Jeans & Mode Händler seit 2001!

Jetzt kräftig sparen zur Happy Summer Deal

Was ist Polyester?

Polyester ist ein Material, das euch wahrscheinlich tagtäglich in die Finger fällt. Nur merkt ihr das nicht, weil es aussieht wie Baumwolle und sich auch fast genauso anfühlt. Das mittlerweile weit verbreitete Gewebe hat seinen Ursprung in den 50iger Jahren und verbreitete sich aus England rasend schnell in die ganze Welt.

Es ist aber auch zu praktisch mit seinen tollen Eigenschaften: wind- und regensicher, robust, farbecht und natürlich universell einsetzbar. Das machte Polyester nicht nur für die Industrie interessant, sondern auch für die Modebranche.

Immer mehr Kleidungsstücke werden aus Polyester hergestellt. Insbesondere Sport- und Outdoorkleidung kommen gar nicht mehr ohne dieses Material aus. Doch wie entsteht Polyester eigentlich? Was hat es mit dem Material auf sich und welche Kleidungsstücke sind aus Polyester? Das und alle weiteren Fragen klären wir heute für euch.

Was ist Polyester

Welche Merkmale hat Polyester

Polyester ist eine synthetisch hergestellte Faser. Damit ist sie keine pflanzliche, also Zellulose Faser, sondern eine chemisch hergestellte. Da sie so viele positive Eigenschaften mit sich bringt, ist sie in der Bekleidung mittlerweile sehr beliebt.

Die Chemiefaser besteht aus Polyethylenterephthalat, kurz PET, dem gleichen Material, aus dem auch PET- Flaschen hergestellt werden. In ihr befindet sich Erdgas, Erdöl, Steinkohle und Kalk.

Früher hatte sie einen eher schlechten Ruf, da sie schließlich nicht natürlich, sondern chemisch hergestellt wurde und das passte den Menschen der damaligen Zeit nicht. Heute ist das Vielen aber egal, da sie aufgeklärter mit dem Thema Polyester umgehen und zeitgleich auch etwas für die Umwelt tun können. Dazu aber später mehr.

Das Material überzeugt mit sehr kleinen Poren, die es gegenüber Wasser und Schmutz abweisend machen. Das ist auch der Grund, warum Polyester mit der Zeit immer beliebter geworden ist. Einzig und allein der Nachteil, das Polyester nicht atmungsaktiv ist, hat die Beliebtheit ein bisschen geschmälert.

Doch auch für dieses Problem gibt es mittlerweile eine Lösung. Dort wo früher, nur reines Polyester eingesetzt wurde, kommt es mittlerweile zu Mischungen. So hat Polyester nicht nur seine perfekten Eigenschaften, sondern bringt auch Eigenschaften der anderen Materialien mit. Oft wird eine Baumwoll- Polyester Mischung benutzt, um Polyester atmungsaktiv zu machen. Dabei ist Polyester Mal feiner als Seide und zählt deswegen zu den Microfasern.

Woher kommt eigentlich Polyester?

In den 40iger Jahren wurde das Material Polyester in England entwickelt. Fasern und Garne lassen sich aus ihm herstellen, wodurch es rasch an Beliebtheit gewonnen hat. Seit den 50iger Jahren ist Polyester nicht mehr vom Markt wegzudenken. Gründe dafür sind die leichte Reinigung, die Beständigkeit, Flexibilität in der Anwendung und die Robustheit des Materials.

Was sind die Vorteile von Polyester?

Generell ist der Umgang mit Polyester sehr einfach. Die Faser an sich ist fast unzerstörbar und kann weder durch Waschen noch Bügeln großartig verändert werden. Dadurch ist sie pflegeleicht. Ihr braucht keine Kompromisse eingehen oder lange Bügeln, denn die Faser verändert sich beim Waschen nicht großartig. Sie läuft nicht ein oder entwickelt andersfarbige Stellen.

Die meisten Polyester- Arten und Mischgewebe mit Polyester sind sowieso bügelfrei, weil sie nicht knittern und zudem formbeständig, wodurch sie gar nicht gebügelt werden müssen.

Auch bei dauerhaftem Tragen ist Polyester praktisch, denn sie verblasst kaum, ist also auch bei direkter Sonneneinstrahlung beständig, scheuert nur sehr schwer ab, weswegen sie oftmals bei der Sportmode ihren Einsatz findet und dehnt sich kaum negativ aus. Es gibt vor allem auch bi- elastisches Polyester, das sich in alle Richtung ausdehnen und anschließend wieder zurückziehen kann. Es gibt daher keinerlei Probleme mit dem Ausleihern.

Die Fasern sind fein und leicht, haben eine sehr geringe Wasseraufnahme und sind zudem auch sehr wetterbeständig. Durch die geringe Wasseraufnahme trocknen die Fasern sehr schnell. Die Produktion ist darüber hinaus auch noch sehr günstig und das macht im Kauf dann auch wieder einen günstigen Preis.

Wer auf Polyester setzt, kann zudem die Umwelt schützen, denn das gleiche Material wird für PET- Flaschen eingesetzt. Alte PET- Flaschen können nun gereinigt und eingeschmolzen werden und daraus entsteht neue Kleidung. Ihr schon mit Polyester- Geweben also auch die Umwelt.

Hier nochmal alle Pluspunkte zusammengefasst:

  • geringer Preis
  • kein Knittern
  • kein Bügeln
  • einfaches Waschen
  • kein Ausleihern, da elastisch
  • geringe Wasseraufnahme – trocknet schnell
  • Umweltschutz
  • Farbecht

Hat Polyester auch Nachteile?

Leider ja, denn jedes Material, das viele gute Eigenschaften hat, hat natürlich auch ein paar Nachteilige. Wer empfindliche, zu Allergien neigende Haut hat, sollte erst austesten, ob die Kunstfaser Polyester Allergien bei sich selbst auslöst.

Viele Menschen reagieren unterschiedlich auf Polyester und tatsächlich macht es Vielen auch nichts aus, aber bei Manchen können Hautausschläge und Reizungen der Haut entstehen. Ein Test ist daher eine gute Idee. Am besten setzt ihr, wenn ihr von Allergien betroffen seid, auf Mischgewebe von Polyester und Baumwolle. Bei diesem Gewebe ist die Neigung zu Allergien nicht so hoch.

Im Endeffekt liegt das Problem auch nicht unbedingt bei der Faser, sondern an der Färbetechnik. Da die Farben bei Polyester sehr farbecht sind und nicht ausbleichen, werden sie mit einem aggressiven Farbmittel gefärbt als zum Beispiel Baumwolle. Das kann bei manche Hauttypen allergische Reaktionen hervorrufen – auch wenn vorher ein Polyesterteil gut funktioniert hat.

Wer trotzdem nicht darauf verzichten möchte, kann Polyester als zweite Schicht tragen. Das Material sollte dann nicht direkt auf der Haut angewendet werden, hält aber gut warm, wenn zum Beispiel ein Unterhemd unter dem Sweatshirt aus Polyester getragen wird und verursacht so auch keine großen Schwierigkeiten.

Genauso wenig ist Polyester atmungsaktiv und das obwohl er immer wieder für Sportbekleidung benutzt wird. Auch wenn die Kunstfaser viele Vorteile mitbringt, wenn Kleidungsstücke nicht atmungsaktiv sind, fangt ihr früher oder später an, darin zu schwitzen. Dadurch kann ebenfalls ein unangenehmer Geruch entstehen, der sich ebenfalls in der Kleidung festsetzen kann.

Doch auch dafür hat die Mode- Industrie eine Lösung: Die Beimischung von Wolle oder Baumwolle verläuft problemlos und so sind die Kleidungsstücke, insbesondere Sportbekleidung wieder atmungsaktiv.

Hier noch einmal kurz die negativen Eigenschaften aufgezählt:

  • Allergien und Hautreizungen (nur bei empfindlicher Haut)
  • sehr geringe Atmungsaktivität

Welche Materialien bestehen aus Polyester?

Wer Polyester Kleidung im Internet sucht, wird zwar fündig werden, aber es gibt viel mehr Gewebe, die aus Polyester sind, als ihr es euch vorstellen könnt. Polyester ist schließlich nur der Überbegriff. In der Mode aber hat jedes Gewebe seinen eigenen Namen und so hat auch Polyester viele Gesichter.

Wusstet ihr zum Beispiel, dass Chiffon aus Polyester besteht und Satin ebenfalls? Beide Stoffen sind in keinster Weise mit einem Zelt- Stoff zu vergleichen oder? Trotzdem ist die Grundbasis das Polyester.

Chiffon wurde früher aus Naturseide gewebt, was auf Dauer natürlich viel zu teuer ist. So gibt es mittlerweile Chiffon aus Polyester, der natürlich auch viel haltbarer ist als das Material aus der Natur.

Ähnlich verhält es sich auch mit Satin. Das glänzende Material überzeugt mit einer glatten, kühlen Oberfläche, die sich fließend an den Körper schmiegt. Elegante Blusen, Kleider und Röcke, gerne aber auch schicke Bettwäsche werden daraus hergestellt. Aber keine Angst: Allergiker haben Glück, denn Satin kann auch aus Viskose und Zellulose Fasern hergestellt werden.

Zu guter Letzt werfen wir noch einen Blick auf Lurex. Lurex ist ein glitzernder Stoff mit einem trockenen Griff und wird aus Polyestergarn geschaffen. Dazu wird es mit Aluminium bedampft, damit es schön glitzert.

Wie wird Polyester hergestellt?

Polyester besteht aus einem Polyester- Granulat, das aus kleinen Pellets besteht. Es wird auch Polyethylenterephthalat genannt. Das Granulat wird eingeschmolzen mit Hilfe des Schmelzspinnverfahrens. Dabei wird das Material auf 280 Grad erhitzt, damit es schmilzt.

Anschließend wird die flüssige Masse in eine Spinndüse gedrückt, die durch einen Kaltluftschlauch führt. In diesem dünnen Schacht werden die Fasern in ihre Form gebracht und gesponnen. Durch die geringen Temperaturen festigt sich das Granulat wieder. Entstanden ist ein endloser Faden Polyester- Garn.

Zuletzt wird das Garn wie gewohnt auf großen und kleinen Rollen aufgerollt und anschließen, je nach Bedarf, gefärbt. In der Spinndüse kann außerdem festgelegt werden, welche Feinheit das Material hat, ob der Griff weich oder fest ist und ob das Material am Ende glänzt oder nicht.

Wie pflege ich meine Kleidungsstücke aus Polyester?

Das Polyester sehr pflegeleicht ist, ist das Waschen gar nicht schwer. Polyester kann bei 40 bis 60 Grad gewaschen werden. Ihr solltet aber immer auf das Etikett schauen, um auf Nummer sicher zu gehen. Wer seine Wäsche permanent auf 30 Grad wäscht, kann auf jeden Fall nichts falsch machen.

Polyester färbt nicht ab und kann von der ersten Wäsche zu anderen Kleidungsstücken hinzu gesteckt werden. Beim Bügel muss nicht aufgepasst werden, denn Polyester verträgt auch hohe Temperaturen.

Eigentlich muss es aber auch nicht gebügelt werden, weil es sich gerade aushängen kann, wenn es auf der Leine ist. Einzig und allein Mischgewebe sollten gebügelt werden, lassen sich aber auch schnell glatt tragen. Wer will, braucht in der Waschmaschine gar nicht schleudern und kann die Polyester Teile direkt auf die Leine hängen. Sie entknittern sich dabei dann auch noch selbst.

Was sind typische Produkte aus Polyester?

Da die Faser sehr klein ist, können Wind und Wasser nicht durchkommen. Die Produkte aus Polyester sind also wasser- und winddicht. Mit der Beimischung von Baumwolle ist das Material gleichzeitig atmungsaktiv und so optimal für viele Sportarten geeignet.

  • Sportbekleidung
  • Outdoorjacken
  • Wanderhosen
  • Jogginghosen
  • Parka
  • Jacken generell
  • Shorts
  • Bettwäsche
  • Kissenbezüge
  • Vorhänge
  • Zelte
  • Schlafsäcke

Wir verwenden Cookies (eigene und von Drittanbietern) für statistische Zwecke und um Ihr Einkaufserlebniss auf dieser Website zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Durch Nutzung von Jeans-Meile stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.
X