Jeans & Mode Händler seit 2001!

kräftig sparen zum Vatertag

Jeans & Magic Meile oHG

Was sind die beliebtesten Schnittformen bei Jeans?

Die Schnittformen bei Jeanshosen sind gar nicht so bekannt und das obwohl ihr sie jeden Tag verwendet. Jeans werden oftmals durch ihre unterschiedlichen Looks gekauft. Used Looks, High Waist Jeans oder auch Destroyed Jeans sind nur ein paar der Trends, die in den letzten Jahren aufgetreten sind. Doch all diese Denim Looks könnten niemals entstehen, wenn es nicht die Schnittformen für Jeans geben würde.

Unterschiedliche Jeanshosen Looks gibt es nämlich wie Sand am Meer, aber alle, die es gibt, sind aus den Grundformen der Schnittformen entstanden. Ohne die Schnittform würde es keine unterschiedlichen Jeanshosen geben. Doch damit könnt ihr nun wenig anfangen. Jetzt wisst ihr, dass es Schnittformen gibt, aber nicht was sie darstellen. Was also sind Schnittformen?

Eine Schnittform repräsentiert die Passform einer Hose. Sie bestimmt darüber, ob eine Jeans eng oder weit sitzt. Sie bestimmt außerdem darüber, welches Modell sich aus ihr abwandeln lässt. Vor dem Kauf solltet ihr euch also entscheiden, ob ihr eine enge oder eine weite Jeans haben wollt. Je nachdem wählt ihr eure Passform aus.

Große Auswahl durch viele Schnittformen

Dabei spielt in der Auswahl der Schnittform der eigene Geschmack eine große Rolle. In welcher Situation tragt ihr die Hose? Zu welchem Anlass – schick, alltäglich, besonders – wird sie getragen? Und wie ist die eigene Figur? All diese Fragen solltet ihr bei einem Kauf beachten, um die richtige Grundform zu finden. Die Grundform entscheidet außerdem darüber, ob eine Jeanshose bequem ist oder nicht, ob eure Figur gut zur Geltung kommt und ob die Jeans später eurer Silhouette schmeichelt.

Dabei ist die Auswahl bei den Jeanshosen sehr groß. Es ist also gar nicht einfach, die richtige auf den ersten Blick zu finden. Tatsächlich gibt es aber gerade einmal vier (!) Grundformen, von denen alle anderen Passformen der Jeanshose abgewandelt werden. Wir werfen einen Blick auf die einzelnen Schnittformen und verraten euch, welche Modelle daraus abgewandelt werden.

Das sind die vier Schnittformen bei Jeanshosen:

  • Regular Fit – gerade, regelmäßig geschnittene Jeans
  • Slim Fit – Schlanke, enge Jeans
  • Bootcut Fit / Wide Fit – Weiter Fuß bei Jeanshosen
  • Comfort Fit – Bequeme, komfortable Jeans

Die gerade Jeanshose: Regular Fit Jeans

Wir starten mit der Regular Fit Jeans, die in letzter Zeit immer beliebter werden. Sie sind die am meisten verbreitete Passform und kommen in vielen unterschiedlichen Designs und Looks daher. Aufgrund ihrer großen Wandelbarkeit haben sie ein hohes Trend- Potential, was sie vor allem für Trendsetter interessant macht.

Wer das Wort „Regular“ übersetzt, hat gleich den Verlauf der Jeanshose. Regular bedeutet auf Deutsch übersetzt so viel wie „gerade“ und „gleichmäßig“. Das ist auch der Verlauf, den euch die Hose zeigt. Sie ist gerade geschnitten und verläuft gleichmäßig von oben bis unten. Es gibt keine enge Fußweite oder enge Oberschenkel und so ist die Regular Fit Jeans ein echter Figurschmeichler.

Sie gilt als bequem, bringt euch einen hohen Komfort mit und ist leicht zu tragen. Außerdem punktet die Regular Fit Jeans mit Bewegungsfreiheit, da sie weder eng noch weit sitzt. Mit ihr könnt ihr jede Bewegung machen, die ihr wollt und so ist sie bei Männern und Frauen sehr gefragt.

Aus der Regular Fit Schnittform entsteht die Straight Leg Jeans, die auch Straight Cut genannt wird. Sie ist ein echter Klassiker unter den Jeanshosen und überzeugt mit einem gerade Schnitt, der vor allem zu Casual Looks hervorragend passt.

Toll am Regular Fit ist, dass er für jeden tragbar ist. Damen und Herren lieben den Look, weil sie die Hose beliebig stylen können. Für den Alltag ist sie deswegen ein perfekter Allrounder, der sich im Job genauso sehen lassen kann wie auf Partys. Egal, wie eure Figur ist, Regular Fit Jeans passen immer und machen jeden Figurentypen zu einem Highlight. Das ist auch der Grund, warum sie so beliebt geworden sind.

Die schlanke Jeanshose: Slim Fit Jeans

bluse straight leg jeansDas nächste Modell ist derzeit in aller Munde. Warum? Das werdet ihr gleich noch erfahren. Slim Fit Jeans bedeuten übersetzt so viel wie „enge Jeans“ und das könnt ihr auf den ersten Blick sehen. Dabei sind Slim Fit Jeans echte Allrounder und Figurenschmeichler, auch wenn es auf den ersten Blick nicht unbedingt so erscheint.

Die enge Form macht schlanke Beine und setzt euren Po perfekt in Szene. Die Passform ist verführerisch, sexy und eng anliegend. Die Beine wirken dadurch nicht nur schlank, sondern auch länger. Das liegt vor allem an ihrem Beinverlauf, der von oben bis unten schmal ist und am Fuß sogar noch etwas zuläuft.

Die Slim Fit Jeans ist perfekt, wenn sie wie eine zweite Haut sitzt, nicht einschnürt oder einengt. Dabei ist diese Schnittform eine der beliebtesten auf der Welt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Skinny Jeans Slim Fit Jeans sind. Auch die Röhrenjeans zählen zu den engen Jeanshosenformen.

Begonnen hat der Trend um die Slim Fit Jeans übrigens nicht mit den Frauen, sondern mit den Männern. Rockstar wollten auf der Bühne ein figurbetontes Aussehen haben und so trugen sie enge Hosen, die zum Teil Spezialanfertigungen waren. Heute tragen hauptsächlich Frauen Slim Fit Jeans, aber der Trend um die Skinny Jeans zeigt sich in letzter Zeit auch vermehrt bei den Herren.

Wer auf Vintage Jeans bei den engen Jeans setzt, könnte Probleme beim Anziehen bekommen. Früher gab es nämlich noch kein Elasthan, deswegen sind die Hosen meist hart und schwer hineinzukommen. Heute werden Slim Fit Jeans hauptsächlich mit Elasthan gefertigt, sodass sie super bequem und komfortabel sind.

Ihr solltet euch darüber im Klaren sein, dass Skinny Jeans eure komplette Figur zeigen. Wer das nicht möchte, sollte auf Straight Leg Jeans zurückgreifen. Diese sind lockerer geschnitten. Nur weil die Hose eng anliegend ist, heißt das aber noch nicht, dass nur schlanke Frauen sie tragen können. Gerade bei Curvy Girls sehen Slim Fit Jeans toll aus, weil sie ganz neue Kurven zaubern und die Figur schlank erscheinen lassen.

Auch Röhrenjeans gehören zu den Slim Fits, sind aber nicht so eng wie Skinny Jeans. Ihre Passform ist zwar eng, aber auch ein bisschen gerade geschnitten, was sie noch bequemer mach. Besonders hellblaue Slim Fits sind zur zeit gefragt. Sie passen zu jeder Frau und jedem Mann und sehen in der Freizeit besonders cool aus.

Neben der Slim Fit Jeans gibt es auch Super Slim Fit Jeans, die dann wirklich nur etwas für sehr schlanke Frauen sind. Sie werden auch Super Skinny Jeans genannt und haben eine noch schmalere Passform als die eh schon eng anliegenden Skinny Jeans. Die gesamte Hose ist sehr eng geschnitten, wodurch sie wirklich nur zu einer super Figur passt. Schwierig hineinzukommen ist es trotzdem nicht, denn auch Super Slim Jeans haben einen hohen Stretch- Anteil, um euch den Look so bequem wie möglich zu machen.

Die weite Jeanshose: Bootcut & Wide Fit Jeans

Zugegeben, beide Hosen befinden sich in einer Kategorie. Das liegt daran, dass beide Hosen aus der gleichen Schnittform hergestellt werden können und deswegen hat die Schnittform einen Doppelnamen. Bootcut Fits sind in jeder Saison ein Highlight. Sie sind unheimlich bequem und sehen cool aus.

Früher tauchte der Namen der Hose vor allem im Wilden Westen auf. Dort wurde diese Hosenform nämlich für die Cowboys entworfen, die ihre Schuhe unter der Hose tragen wollten. Daraus entstand der sogenannte Bootcut, was übersetzt so viel bedeutet wie Stiefel- Schnitt. Damit ist die Bootcut Jeans eine der ältesten Schnittformen überhaupt, die heute immer noch aktuell ist.

Oben herum ist der Bootcut Fit eng anliegend, aber komfortabel. An sich ist die Hose gerade geschnitten, mit einem klassischen Schnitt, der bequem gehalten ist. Zum Fuß hin wird die Hose etwas weiter, damit am Ende der Schuh mit unter die Hose passt.

Vom Bootcut Fit sind Frauen und Männer gleichermaßen angetan. Sogar schon bei Kindern und Jugendlichen kann diese Hose punkten. So gibt es keine Generation, die nicht mindestens eine Bootcut Jeans im Schrank hat. Sie ist ein echter Figurschmeichler für jeden Tag, die jede Bewegung mitmacht und dabei noch unheimlich bequem bleibt.

Dabei zeigt sie sich nicht nur in altbewährter, klassischer Form, sondern auch in trendy Styles. Sie macht jeden Modetrend mit. Die vorteilhafte Passform hat sie nie out werden lassen und so überzeugt sie auch den letzten Zweifler von Jeanshosen.

Ein breiter PO und kräftige Hüften werden geschickt kaschiert, dicke Waden kommen gar nicht erst in Sicht. Dafür sorgt die Bootcut Jeans schon. Mit dieser Hose ist jeder Figurentyp happy. Wem die Bootcut top jeanshose strand frauJeans nicht ausreicht, der kann auch auf Schlaghosen setzen. Schlagjeans sind nur eine Abwandlung der Bootcut Jeans. Bei ihr wird nur die Fußweite noch mehr ausgestellt, sodass der Schlag ab dem Bein beginnt und bis zum Fuß richtig stark wird. Tolle Abwandlung, die besonders in diesem Jahr schwer angesagt war.

Die bequemen Jeanshosen: Comfort Fit Jeans

Zu guter Letzt werfen wir noch einen Blick auf die Comfort Fits. Sie sind die Bequemen unter den Jeanshosen und überzeugen mit einem komfortablen und hohen Tragekomfort. „Comfort“ bedeutet auf Deutsch übersetzt so viel wie „bequem“, was diese Jeanshosenform schon gut beschreibt. Dabei sind sie locker und lässig geschnitten. Ihr müsst euch keine Gedanken machen, ob die Hose vielleicht einschnüren könnte, denn das tut sie nicht. Von oben bis unten ist sie bequem.

Die Passform der Comfort Fit ist dabei komplett locker geschnitten. Der Sitz ist gemütlich, weil nichts speziell betont wird. Die Hüfte, die Beine und auch die Knöchel sitzen locker und bequem. Die Beine sind ganz leicht ausgestellt und werden dezent am Knöchel wieder eng, aber nicht zu eng, sondern eben einfach etwas enger als vorher.

Bei Überlängen und Übergrößen kann die Comfort Fit Jeans punkten. Wer Wert auf Gemütlichkeit legt, ist bei ihr genau richtig. Ganz nebenbei wirkt die Passform auch noch super lässig, was der bequemen Größe zuzuschreiben ist. Als Oversize würden wir sie aber dennoch nicht bezeichnen.

Etwas stärker gebaute Männer und kurvige Frauen lieben die Comfort Fits, denn sie geben ihnen das, was sie brauchen: Eine bequeme Hose, die nicht einschnürt und die nicht drückt. Außerdem kaschiert die lässige Jeanshose ein paar Problemzonen und sieht dabei auch noch richtig gut aus.

Abwandlungen bei den Comfort Fits sind bei den Damen vor allem Boyfriend Jeans, die einen geraden Beinverlauf haben und gemütlich geschnitten sind. Am gemütlichen Verlauf der Hose seht ihr schnell, dass es sich um eine Comfort Fit handelt, denn andere Hosen sind grundsätzlich enger geschnitten. Sobald es gemütlich wird, wisst ihr, dass ihr eine Comfort Fit Jeans in den Händen haltet. Sie bietet euch die Bequemlichkeit, die andere Hosen euch nicht bieten.

Hier gibt es noch mehr Trend Artikel für euch:

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn mit Freunden

Wir verwenden Cookies (eigene und von Drittanbietern) für statistische Zwecke und um Ihr Einkaufserlebniss auf dieser Website zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Durch Nutzung von Jeans-Meile stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.
X