Jeans & Mode Händler seit 2001!

kräftig sparen zum Vatertag

Jeans & Magic Meile oHG

Wie finde ich einen eigenen Stil?

Es gibt sie, die Frauen mit Stil. Die Frauen, die einen Raum betreten und die Zeit scheint still zu stehen. Das sind diejenigen, die im Film eine Zeitlupe bekommen und in der Realität die Aufmerksamkeit für sich gepachtet haben.

Auf den zweiten Blick sind diese Frauen nicht einmal unbedingt super intelligent, sexy, witzig oder schön, dafür wissen sie aber, wie man sich in Szene setzt. Sie haben einen tollen Stil, durch den sie auch sofort auffallen und die Blicke auf sich ziehen.

Mode ist eine super Möglichkeit, um der Welt zu zeigen, wer ihr seid. Ebenso eine gute Möglichkeit, der Welt zu zeigen, wer ihr sein möchtet. Denn die äußere Hülle ist meist das, was jemand anspricht, wenn er euch sieht. Er kann schließlich nicht wissen, wie witzig, cool oder freundlich ihr seid.

Modisch zu sein und zu wissen, was einem selbst steht, ist also ein super Sache. Menschen mit einem schönen Stil legen Wert auf die Passform, den Schnitt, das Material und die Farbe ihrer Kleidung. Sie haben sich mit dem Thema Kleidung weitgehend auseinander gesetzt und experimentieren auch gerne einmal.

Wer sich mit dem Thema Mode beschäftigt, merkt schnell, dass die Auswahl unendlich groß ist. Sich auf einen Stil festzulegen, ist schwer, aber wenn ihr euren Stil gefunden habt, wisst ihr es ganz genau. Wichtig ist, dass die Kleidung eurer Figur schmeichelt und euren Charakter unterstreicht.

Nicht ist schlimmer als ein sexy angezogenes Mauerblümchen, das ganz leise redet und nicht zu sich selbst steht. Kleidung sollte immer authentisch sein, denn sonst wirkt ihr verkleidet. Da nicht jeden Tag Fasching ist, solltet ihr einen Stil für euch finden, der perfekt passt.

Doch wie findet man seinen eigenen Stil? Was kann man tun, um einen eigenen Stil zu bekommen und wie schaffen es Menschen, die Aufmerksamkeit nur auf sich zu ziehen, indem sie sich speziell einkleiden? Diesen und vielen weiteren Fragen werden wir heute auf den Grund gehen. Wir verraten euch, wie ihr einen eigenen Stil finden könnt!

Stil ist nicht gleich Stil

Um einen Stil zu haben, muss man erst einmal einen Stil finden. Doch wie findet man einen Stil? Zuerst solltet ihr euch also über die unterschiedlichen Styles informieren, die es so gibt. Blättert Modezeitschriften durch, schaut euch die aktuellen Modetrends auf dem Catwalk an, sucht Inspiration in der Stadt beim Einkaufsbummel oder bei den Freundinnen und Freunden.

Auch Filme und die darin vorkommenden Charaktere und Kleidungsstücke, die diese tragen, können eine Inspiration zu einem eigenen Stil sein. Egal, wo ihr hinschaut, jeder hat seinen Stil und bietet euch damit auch eine Inspirationsquelle. Lasst euch dabei nicht einschränken, denn nur weil jemand edgy ist, heißt es nicht, dass er nicht auch verspielt oder mädchenhaft sein kann.

rock clutch pumps lochmusterWer gar keine Ahnung hat, kann sich auch von jemandem beraten lassen. Allerdings vielleicht nicht von der Verkäuferin, die Kleidung an den Mann bringen möchte, sondern eher von einer Freundin oder einem Freund, dessen Stil ihr bewundert. So könnt ihr euch davon eine Scheibe abschneiden und sicher sein, dass eine ehrliche Meinung zu eurem Stil dabei herauskommt.

Die Mode lebt von Stilbrüchen und ihr müsst euch nicht für das Eine oder das Andere entscheiden. Ihr könnt frei wählen, kombinieren und das sein, was ihr sein wollt. Um den eigenen Stil zu finden, solltet ihr ein paar Punkte festlegen. So müsst ihr überlegen, was ihr gar nicht mögt (z.B. Punk, Rüschen oder Oversize) und was ihr liebt (z.B. Lieblingsfarbe, Jeanshosen, Rollkragenpullover).

Um noch mehr Eindrücke von der aktuellen Mode und den unterschiedlichen Stilen zu bekommen, könnt ihr auch eine Mindmap machen. Hier tragt ihr alles ein und klebt Bilder von Outfits und It-Pieces auf, die euch gefallen. Die Mindmap hilft euch beim Shoppen und zeigt euch, was ihr wirklich wollt. Genauso sortiert sie aber auch das aus, was nicht zu eurem Stil gehört. Eine sehr praktische und gute Idee.

Aussortieren und Platz schaffen für neue Looks

Nun ist der Kleiderschrank an der Reihe. Wir können verstehen, dass es manchmal schwer ist, sich von seinen liebsten Kleidungsstücken zu trennen. Manche begleiten einen schon das ganze Leben und das Herz hängt daran, aber wenn sie nicht mehr passen oder einen ganz anderen Stil haben, als den, der euch vorschwebt, solltet ihr sie ziehen lassen.

Um zu sortieren, nehmt ihr den gesamten Inhalt des Kleiderschranks heraus. Anschließend macht ihr drei Haufen: „Behalten“, „Vielleicht“ und „Nicht Behalten“. Nun sortiert ihr euren Kleiderhaufen und schaut, ob die Kleidungsstücke überhaupt noch passen. Wenn nicht, egal wie schön sie sind, kommen sie auf den „Nicht Behalten“- Stapel.

Danach sortiert ihr nach eurem neuen Stil. Hinterfragt, inwiefern eure alten Kleidungsstücke noch dem entsprechen, was ihr ausdrücken wollt und wie sie sich eurem neuen Stil anpassen können. Wenn ihr damit fertig seid, kommen die „Behalten“ und „Vielleicht“ Kleidungsstücke wieder in den Schrank.

Sachen, die ihr nicht mehr braucht, könnt ihr an Freunde verschenken, in einem Sozialen Kaufhaus abgeben oder an einen Second Hand Laden geben. Die freuen sich sicher darüber. Kaputte Kleidungsstücke sind am besten im Altkleidercontainer aufgehoben.

Der geplante Stil

Anschließend müsst ihr euren Stil ein bisschen planen. Von nichts kommt nichts. Wenn ihr nun wisst, was ihr wollt und was ihr nicht wollt, ist das schon einmal ein großer Anfang. Darauf baut ihr nun auf und überlegt euch einen Basis Garderobe, die zu eurer Idee vom Stil passt.

Das könnte bei einem maritimen Look zum Beispiel die Farben Dunkelblau, Weiß und Rot sein, die sich im Outfit wiederholen und den Stil maßgeblich prägen. Genauso könnt ihr dabei auf Marlene Hosen, gestreifte Pullover und weiße Blusen setzen. Das aber nur als Beispiel.

Wichtig ist, das Ganze im Kleinen zu planen und erst einmal nur auf einzelne Teile zu setzen. Diese werden dann in eure bestehende Garderobe eingebaut und nach und nach zeigt sich so ein rundes Bild. Wer den Kleiderschrank nicht komplett aussortiert, hat bessere Karten, falls ihm sein neuer Stil irgendwie doch nicht gefallen sollte. So habt ihr wenigsten noch eure alten Klamotten und müsst nicht wieder bei Null starten.

Einzelne Trendteile wie High Waist Jeans oder ein Oversize Pullover lassen sich auch viel besser ins bestehende Outfit integrieren. Sie werden so zum Highlight, ohne dass ihr alle andere Kleidungsstücke aus eurem Schrank entsorgen müsst.

Um das Gespür für die richtigen Trendteile zu finden, die ihr in euren Look integrieren könnt, lohnt sich ein Schaufensterbummel. Dort werden immer die neuesten Trends ausgestellt und so seid ihr Up to Date. Jetzt kauft ihr natürlich nicht alles, was euch gefällt, sondern nur das, was eurem neuen Stil entspricht. Außerdem bekommt ihr so nicht nur einen Überblick über die aktuelle Mode, sondern auch darüber, was euch gefällt und was nicht.

Dabei kann es wichtig sein, die bekannten Marken zu kennen. Es geht dabei nicht darum, die exklusiven, teuren Marken zu kaufen, aber darum, sie zu kennen und ihren Stil zu erkennen. Alexander McQueen hat zum Beispiel einen ganz anderen Stil als Levi´s, Prada oder Chanel und das zu erkennen, kann schon viel wert sein.

Ihr müsst euch aber nicht in Markenkleidung hüllen, um modisch interessant zu sein. So erfahrt ihr aber, in welche Richtung euer Look gehen könnte und könnt daraus einen eigenen, schönen Stil entwickeln. Wichtig ist nämlich nicht, wie teuer euer Outfit war, sondern dass es euren eigenen Stil widerspiegelt.

hut lederjacke kleid tasche

Individualität ausleben, den eigenen Stil finden

Zu guter Letzt solltet ihr euch auf euer Gespür verlassen. Ihr kennt euch, euren Körper und euren ausgesuchten Stil am besten. Der eigene Stil kommt von innen und Mode ist immer auch ein Teil der eigenen Persönlichkeit. Sie gibt preis, wonach ihr strebt und wie ihr dieses Streben umsetzt.

Es ist keine Möglichkeit, nun nur noch teure Designerkleidung zu kaufen, um einen Stil zu bekommen. Das ist kein Stil, sondern einfach nur der Ausdruck von Geld und bringt euch nicht unbedingt weiter. Schlimmstenfalls seht ihr aus wie Modepüppchen, die keine Ahnung haben, was sie tragen und es nur tragen, weil es der neueste Trend ist.

Das heißt jetzt aber auch nicht, dass ihr die neuesten Trends nicht mitmachen sollte. Macht sie mit, wenn sie eurem Stil entsprechen. Denkt aber auch darüber nach, ob ihr sie nur schön findet oder ob sie euch auch stehen. So angesagt Cropped Jeans oder auch Oversize Pullover sind, es bedeutet nicht, dass sie wirklich jedem stehen.

Manchmal ist es besser, wenn ihr nur einen Teil von einem Trend für euch übernehmt und diesen dann in euer Outfit eingliedert. So könnt ihr eure Persönlichkeit unterstreichen und müsst euch nicht um die neuesten Trends herum verbiegen.

Nutzt also die neuesten Trends als Inspiration, pickt euch das heraus, was ihr gut findet und achtet darauf, dass es sich zu eurem neu gewonnenen Stil kombinieren lässt. Ihr seid keine leere Hülle für die Modebranche, die euch nach Belieben einkleiden kann. Ihr nehmt euch nur das, was euch gefällt und greift nicht auf Trends zurück, nur weil sie im Trend liegen.

So kommt ihr nach und nach zum eigenen Stil, der euch ausdrückt und nicht einen Star oder einen Designer. Ihr solltet auch immer im Hinterkopf haben, was euer Stil ausdrückt. Wirkt er selbstbewusst, zurückhaltend oder verspielt? Wie wirkt der Look auf Fremde? Und wirkt der Look auf Fremde genauso, wie ihr ihn auch transportieren wollt? Welche Aussage sollen die Menschen auf der Straße aus eurem Look ablesen?

Ans Eingemachte: Die Shopping- Tour zum eigenen Stil

Bezieht diese Fragen noch in eure Stilfrage und geht einkaufen. Dabei solltet ihr auf euer Budget achten und nicht alles auf einmal kaufen wollen. Klar, sind ein paar neue Teile im Schrank nicht verkehrt, ihr müsst euch aber auch erst einmal an euren neuen Stil gewöhnen.

Wer gleich alles neu kauft, kann auch schnell überfordert sein. Gut sind auch Basics, die wunderbar zu allem kombiniert werden können. Eine weiße Bluse, ein weißes und schwarzes T-Shirt, eine Jeansjacke, eine Jeanshose, ein nudefarbenes Sweatshirt – all diese Teile können immer wieder neu kombiniert werden und so lohnt es sich, sie im Schrank zu haben.

Kauft am besten nicht impulsiv, sondern macht euch Gedanken darüber. Habt ihr mindestens drei Teile im Schrank, zu denen sich das neue Teil kombinieren lässt? Entspricht es eurem neuen, eigenen Stil? Kann es mit Accessoires aufgewertet werden? Falls ihr alle drei Fragen mit ja beantworten könnt, dürft ihr zugreifen. Wenn nicht, lasst ihr es lieber hängen.

Kauft niemals Kleidung, in der ihr euch nicht wohlfühlt. Greift nie zu Outfits, die nur den neuesten Trends entsprechen, die euch aber nicht richtig passen. Wenn irgendetwas spannt, nehmt es lieber eine Nummer größer, als es dann doch im Schrank versauern zu lassen.

Wenn ihr von eurer Shopping Tour wieder da seid, müsst ihr nur noch clever kombinieren. Welche Farben funktionieren gut miteinander? Welche Einzelteile passen zusammen und wie sieht der Look an mit aus? Jetzt habt ihr noch die Möglichkeit, die neu gekauften Sachen zurückzugeben, falls sie nicht eurem Stil entsprechen sollten. Kombiniert, probiert und freut euch, einen eigenen Stil gefunden zu haben.

Hier gibt es noch mehr Trends für euch:

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn mit Freunden

Wir verwenden Cookies (eigene und von Drittanbietern) für statistische Zwecke und um Ihr Einkaufserlebniss auf dieser Website zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Durch Nutzung von Jeans-Meile stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.
X